das goldene zeitalter

book_content

100 wege, dem schicksal die show zu stehlen
leon lukas plum

kriterien im detail

details_left

Beteiligte: 
alexander kerlin, schauspielhaus dortmund; kay voges, schauspielhaus dortmund
Fertiggestellt seit: 
Juni 2015
Betreuung: 
dipl.-des. ricarda löser, bauhaus-universität weimar
Abschlussarbeit: 
Nein
Exemplar im bl?: 
Ja

details_right

Format (mm):
130 ×
 200 ×
 8 mm
Gewicht: 
150g
Umfang: 
100 Seiten

Konzept

»Das Goldene Zeitalter« eröffnete im September 2013 die Spielzeit am Theater Dortmund. Thema: Die Wiederholung. Kann es so etwas wie Originalität geben, wenn alles Teil der Wiederkehr des Immergleichen ist – und was bedeutet dann eigentlich Freiheit? Das Stück besteht aus insgesamt acht Stunden Szenenmaterial unterschiedlichster Herkunft (etwa von: Joseph Beuys, Vicky Leandros, Félix Guattari, Puhdys, Heiner Müller), die bei jeder Aufführung neu zusammengestellt werden – so gleicht paradoxerweise kein Abend dem nächsten. Die Idee des Mashups zeigt sich darüber hinaus in musikalischen Samplings und dem Remix von Videoaufnahmen, die während der Inszenierung aufgezeichnet werden. Kay Voges (Intendant des Schauspiels) und Alexander Kerlin (Dramaturg) führen eine Live-Regie, ihre Anweisungen sind für das Publikum jederzeit hörbar. Das Buch enthält 100 Texte, die fortlaufend nummeriert sind. Seitenzahlen gibt es keine. Wer sich durch das »Goldene Zeitalter« arbeiten will, wird von Querverweisen hin und hergeschickt, kommt aus dem Blättern und Seitenwechseln kaum noch heraus. Unterwegs blitzen rote Textfragmente auf, visuelle Echos, Zitate und Wiederholungen von bereits Gelesenem. Allmählich verdichtet sich das Schriftbild bis zur nahezu vollständigen Unleserlichkeit. Aufgehalten wird dieser Gedankenstrom von den Aussagen Voges’ und Kerlins, die erst beim Anheben der weiß bedruckten Transparent-Seiten lesbar werden. Das Netz auf dem Umschlag zeigt grafisch die möglichen Lese-Wege.

book_images

Buchkennung: 
2016 - 0339