Ein kompakter Leitfaden für chinesische und lateinische Typografie

book_content

Yasemin Fakili

kriterien im detail

details_left

Fertiggestellt seit: 
April 2015
Betreuung: 
Prof. Sabine an Huef, Prof. Dr. Mariko Takagi
Abschlussarbeit: 
Ja
Exemplar im bl?: 
Ja

details_right

Buchtypen: 
Fachbuch
Format (mm):
189 ×
 248 ×
 5,6 mm
Gewicht: 
500g
Umfang: 
226 Seiten

Konzept

inspiriert von jost hochulis buch ›das detail in der typografie‹ entwickelte ich die idee eines kompakten leitfadens, der chinesische und lateinische basistypografie vermittelt. dabei sollte es darum gehen, zwei schriftsysteme mit ihren eigenschaften darzustellen und vor allem nichtchinesischen typografen und gestaltern die chinesische typografie in ihren grundzügen näherzubringen. so besteht mein buchprojekt aus einem theoretischen teil, visuellen experimenten in bilingualer typografie und wird durch fachspezifische interviews abgerundet.in der heutigen zeit agieren gestalter in einer global vernetzten und interdisziplinären welt. in diesem zusammenhang gewinnt die arbeit mit zwei- oder auch mehrsprachigen texten zunehmend an bedeutung. neue und besonders anspruchsvolle gestalterische aufgaben ergeben sich dort, wo unterschiedliche schriftsysteme mit je eigenen anforderungen aufeinandertreffen, so z.b. anforderungen an die ausgewogenheit der einzelnen zeichen, schriftausrichtungen oder an schreibrichtungen. bei der lateinischen und chinesischen typografie treffen zwei sehr verschiedene schriftsysteme aufeinander. wenn man diese in einem bilingualen layout zusammenbringt, stellt sich die frage, wie man diese beiden schriftsysteme in einem typografischen layout kombinieren kann? wie können schriften mit unterschiedlichen typografischen und visuellen regeln miteinander kommunizieren?  meine arbeit will einen fachlichen einblick in bilinguale typografie in bezug auf die chinesische und lateinische schrift geben und die typografische praxis zweier visueller kulturen untersuchen. ein wichtiger bestandteil meiner arbeit ist das visuelle experiment. in kooperation mit der academy of visual arts hong kong baptist university und meinen betreuenden professorinnen sabine an huef und mariko takagi erhielt ich die möglichkeit mit zwei studentischen gruppen zusammenzuarbeiten. in zwei seminaren, eines in hongkong und eines in dortmund, wurden typografische grundlagen des chinesischen und lateinischen schriftsystems behandelt. neben der theoretischen arbeit zum thema, soll also das visuelle experiment mit chinesischer und lateinischer typografie sowie die befragung der studenten und die interviews mit gestaltern, die in multilingualen kontexten arbeiten, neue erkenntnisse liefern, die alle in einem buchkonzept zusammengeführt werden. der ›kompakte leitfaden für chinesische und lateinische typografie‹ soll in seiner chinesisch-deutschen fassung nicht zuletzt formen bilingualer gestaltung aufzeigen.

book_images

Buchkennung: 
2015 - 0323