Ringvorlesung

Datum: 
Mittwoch, 3 Juni, 2015 - 17:00
( V3 )  →  Gerard Unger – Wie man’s liest
   →  Achim Mohné + Uta Kopp –remotewords

03. Juni 2015
17:00 Uhr

Dortmunder U
Uzwei

→ Gerard Unger ist ein niederländischer Schriftgestalter. Er studierte Grafikdesign mit der Spezialisierung auf Typografie und Schriftgestaltung an der Gerrit Rietveld Academy in Amsterdam. Nach seinem Studium arbeitete er als Freischaffender Designer an vielen verschiedenen Projekten im Bereich Corporate Design, Editorialdesign und Typografie. Außerdem gestaltete und veröffentlichte er unter anderem folgende Schriften: »Demos«, ist eine der ersten Schriften Ungers und auch der digitalen Schriften überhaupt; erworben werden kann diese Schrift bei Linotype. »Amerigo« gestaltete Unger 1986 für den Druck auf den ersten, wenig hochauflösenden Laserdruckern; erhältlich ist diese Schrift bei Bitstream. »Decoder« entstand 1992 während einer Zusammenarbeit mit Fontshop zum Thema Runen, wo sie nun auch erhältlich ist.
Als Professor war er in England und den Niederlanden tätig. Thema seiner Doktorarbeit war die von ihm gestaltete Schrift »Alverata«, inspiriert durch die Romantik des frühen Europa, kombiniert mit Entwicklungen aus Kunst und Design des zwanzigsten Jahrhunderts.
Des Weiteren war er als Autor tätig. Neben Zeitschriftenartikeln veröffentliche er auch das Buch »Wie man’s liest«, welches vom Niederländischen ins Deutsche, Italienische, Englische, Koreanische und Spanische übersetzt wurde.
http://www.gerardunger.com

→ Remotewords wurde 2007 als interdisziplinäres Projekt zwischen Kunst, Literatur, Design, Internetkultur und mobiler Navigationstechnologie von Achim Mohné und Uta Kopp gegründet. Ein künstlerisches Langzeitprojekt, das auf Dächern installierte Nachrichten durch virtuelle Globen wie Google Earth verbreitet. Die Botschaften werden in Form großer Buchstaben dauerhaft auf den Dächern angebracht. Der Ort und die Nachricht bilden konzeptuell eine semantische Einheit.

→ Achim Mohné studierte Fotografie an der Universität Essen und postgradual Medienkunst an der Kunsthochschule für Medien Köln. Seit 1998 arbeite er als freischaffender Künstler im Bereich neuer Medien. Zahlreiche Ausstellungen, Aktionen und Projekte im Bereich Videoinstallation, öffentliche Intervention, Computerbasierte Kommunikation, Überwachungstechnolgie und Sound. Unter anderen Stipendien der Villa Aurora, Kunststiftung NRW, Center for Land Use Interpretation, Los Angeles. Lehraufträge u. a. an der Akademie Münster, der Folkwang Universität der Künste Essen und der Indiana University Bloomington. Seit 2013 lehrt er Fotografie und Neue Medien an der Eidgenössisch Technischen Hochschule in Zürich (ETH).
→ Uta Kopp studierte Kommunikationsdesign an der Fachhochschule Mainz und postgradual Mediengestaltung an der Kunsthochschule für Medien Köln. Sie arbeitet als selbständige Grafikdesignerin mit dem Schwerpunkt strategischen Designberatung, Konzeption von Designsystemen, Gestaltung und Produktion von Print- und Digitalmedien. Sie erhielt internationale Designpreise u.a. von Art Directors Club in New York, red dot design award, Essen; New Media Invision Award, San Francisco; EVA Innovations Award, Berlin; Eyes & Ears of Europe award, Köln; Promax-BDA award, Santa Monica, Designpreis Brandenburg. Lehraufträge führt sie u. a. an der Bergische Universität Wuppertal, FB F - Kunst und Design.
http://www.remotewords.net