Eröffnungssymposium

Datum: 
Samstag, 25 April, 2015 - 14:00

Eröffnungssymposium

( V1 )  →  Jan Filek – read/ability. Typografie und Lesbarkeit
   →  Ulrike Stoltz – Kreuz & Quer / Hin & Her – Über nicht-lineares Lesen in Büchern
   →  Ralf Herrmann – Speed Reading – über die Leserlichkeit von Schrift auf Straßenschildern

25. April 2015
14:00 Uhr

Dortmunder U
Uzwei

anschließende Ausstellungseröffnung um 18.00 Uhr

→ Jan Filek studierte Kommunikationsdesign an der Fachhochschule Düsseldorf mit den Schwerpunkten Corporate Design und Typografie. Seine Diplomarbeit »Read/ability – Typografie und Lesbarkeit« wurde 2013 im Verlag niggli veröffentlicht und bietet Designern auf 200 Seiten einen strukturierten Überblick über die neuesten Erkenntnisse aus Neurowissenschaften und Lesbarkeitsforschung und vergleicht diese mit Empfehlungen von Typografen und Schriftgestaltern. Durch die Kombination dieser Ergebnisse sollen weitergetragene Legenden bereinigt und Designern ein tieferes Verständnis für den Leseprozess vermittelt werden.
Ausgezeichnet u.a. mit dem Red Dot Design Award, German Design Award, DDC Award, ISTD International Typographic Award, Bayerischer Staatspreis für Nachwuchsdesigner und Joseph Binder Award.

Jan Filek ist als freiberuflicher Art Director und Senior Designer für Privatkunden, Agenturen und Designbüros im Bereich der visuellen Kommunikation in Düsseldorf tätig.
http://www.janfilek.de

→ Ulrike Stoltz ist Professorin für Typografie und Buchgestaltung an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und Künstlerin mit den Schwerpunkten Buch, Typografie, Text (Lyrik, Anagramme), Klang. Seit fast 30 Jahren arbeitet Sie zusammen mit Uta Schneider – zuerst in der Gruppe »Unica T«, seit 2001 als Duo »usus«.
Das Buch »Kreuz & quer - hin & her, zappen bzw. nicht-lineares Lesen im Buch; ein Kaleidoskop« ist ein Essay: der Versuch, das Gewebe des Textes zu betrachten. Es ist ein Buch über Bücher: Wie wir Bücher lesen, wie wir Bücher machen: schreiben, setzen, gestalten; wie wir mit ihnen umgehen. Es geht um eine Bestandsaufnahme (typografische) Linie; Schrift als Text und Bild; schreiben und setzen; lesen; den virtuellen Raum des Textes; neue und andere Medien; Linie als Strukturprinzip; Modularisierung und Mosaike. Aufgezeigt werden Beispiele zur Praxis des nicht-linearen Schreibens; über »im Zickzack hin und her« lesen; für verschiedene Formen von »Kombinatorik« bis zu historischen Vorläufern (Scholastik) und von »Topografie/Kartografie« inspirierten Buchobjekten.
http://www.ulrikestoltz.de

→ Ralf Herrmann ist ein deutscher Schriftgestalter, Autor und Typograf. Er lebt und arbeitet in Weimar.
Nach zwei Ausbildungen im Designbereich studierte er Visuelle Kommunikation an der Bauhaus-Universität in Weimar. Mit einem Partner betrieb er seit 1999 eine Designagentur in Jena. Unter deren Dach entstanden verschiedene Nebenprojekte aus dem Bereich der Typografie, die aber mittlerweile den Arbeitsschwerpunkt von Herrmanns Arbeit bilden. Dazu zählen das Online-Portal »Typografie.info«, das Schriftenlabel »FDI Type« und das Typografie-Magazin »TypoJournal«.
http://www.ralf-herrmann.de