Alice im Wunderland

book_content

Mara Albracht

kriterien im detail

details_left

Beteiligte: 
Fertiggestellt seit: 
Juni 2013
Betreuung: 
Larissa Leich, Arne Sonnabend
Abschlussarbeit: 
Exemplar im bl?: 
Ja

details_right

Buchtypen: 
Belletristik
Format (mm):
110 ×
 152 ×
 35 mm
Gewicht: 
303g
Umfang: 
220 Seiten

Konzept

Das Buch »Alice im Wunderland« wurde von Lewis Carrol, einem britischen Schriftsteller, geschrieben und 1865 veröffentlicht. Im Rahmen des Seminas »Leseprobe« setzte ich mich gestalterisch sowie typografisch mit dessen Inhalt auseinander. Der Leser wird mitgenommen auf eine Reise in eine bunte Welt voller Paradoxa und Absurditäten. Das Mädchen Alice begegnet dort lauter kuriosen Gestalten, wie einem sprechenden Kaninchen, einer Grinsekatze, einem verrückten Hutmacher und vielen mehr. Das »Wunderland« wird von einer bösen Herzkönigin regiert, deren Untertanen lebendige Spielkarten sind, und als einer der Herzbuben beschuldigt wird, die Törtchen der Königin gestohlen zu haben, kommt es zu einer wunderlichen Gerichtsverhandlung, bei der auch Alice in den Zeugenstand muss. Um den Inhalt des Buches widerzuspiegeln, entschied ich mich dafür, das Buch in Form eines Kartenspiels umszusetzen. Dazu fertigte ich für jedes Kapitel ein einzelnes Heftchen (11 x 15,2 cm) mit einem eigenen Cover an. Für die Gestaltung verwendete ich marmorierten Karton, eine Zierborde, die originalen Illustrationen von John Tenniel und setzte als Titel den Kapitelnamen und die jeweilige Kapitelnummer des Buches. Zur Unterbringung der insgesamt zwölf Heftchen stellte ich außerdem einen Spielkartenschuber aus dem gleichen Karton wie die Umschläge der Heftchen her. Die typografischen und illustratorischen Umsetzungen erfolgten so, dass ich den Fließtext im Rausatz und in der Serifenschrift Scala Regular setzte, um die kindliche Verspieltheit des Textes wiederzugeben. Jedes Kapitel enthält am Anfang ein Initial, welches an alte Märchenbücher erinnern soll. Die gleiche Schrift findet sich auch auf den Covern und in der Pagina wieder. Die Kapitelnamen im Inneren setzte ich in Kapitälchen, um einen Kontrast herzustellen. Ich zog die Gedichte ein und wählte als Schriftschnitt die Scala Italic, um diese von dem anderen Text abzuheben und zu verdeutlichen. Des Weiteren arbeitete ich mit Einzügen, um den Lesefluss zu optimieren. In jedem Heftchen befinden sich außerdem mehrere Illustrationen, die ich, außer bei den Gedichten, auf einer ganzen Seite einzeln platzierte, um ihnen ausreichend Raum zu geben.

book_images

Buchkennung: 
2014 - 0257