[ABGETANKT]

book_content

Joachim Gies

kriterien im detail

details_left

Beteiligte: 
Fertiggestellt seit: 
März 2014
Betreuung: 
Prof. Caroline Dlugos, Marcus Düdder
Abschlussarbeit: 
Ja
Exemplar im bl?: 
Ja

details_right

Buchtypen: 
Kunst-/Fotoband
Format (mm):
435 ×
 295 ×
 20 mm
Gewicht: 
2070g
Umfang: 
132 Seiten

Konzept

In meiner Bachelor-Arbeit mit dem Titel [ABGETANKT], die 2013/2014 an der FH Dortmund, Studiengang Fotografie entstanden ist, zeige ich beispielhaft den Zustand ausgedienter Tankstationen im Ruhrgebiet, im Sauerland, im Bergischen Land sowie im Rheinland. Tankstellen unterliegen mehr als andere Bauten einem stetigen Wandel. Irgendwann stehen sie nicht mehr am richtigen Platz. Nicht mehr dort, wo der Verkehr vorbeirauscht. Für die gestiegene Zahl von Kunden zu klein und in der Ausstattung unzeitgemäß, werden sie aufgegeben. Es finden sich neue Nutzungen wie Autowerkstätten, Imbisse, Geschäfte oder – die Gelände liegen brach. Diese neue Nutzung der Tankstellen ist das zentrale Thema der Arbeit. Die bestimmenden architektonischen Merkmale einer Tankstelle bleiben dabei meist sichtbar. Wird ein Gebäude nicht hochwertig genutzt, bleibt es bei einer Übergangslösung. Am Ende sind diese Grundstücke einer attraktiveren Neubebauung vorbehalten. So verschwinden ausgediente Tankstationen nach und nach. Nach einer intensiven Recherche-Arbeit, konnte ich 250 Standorte alter Tankstellen ausfindig machen. Die ausgewählten Tankstellen fotografierte ich in der Abenddämmerung. Die Beleuchtung der Innenräume und Überdächer spielt in meinen Bilder eine wesentliche Rolle. Der Blick konzentriert sich dadurch auf den Gebäudekomplex. Die Tankstelle hebt sich durch die künstliche Beleuchtung vom Umfeld ab. Die Beleuchtung der Innenräume lässt Einblicke zu, die Hinweise auf eine bestimmte neue Nutzung geben. [ABGETANKT] bringt alte Tankstellen zurück in den Fokus. Sie sind ein Teil nationaler Kulturgeschichte. Meine Arbeit soll einen bewussten Umgang mit dieser besonderen Art Gebäude anregen. Tankstellen sind baukulturelle Zeugnisse einer mobilen Gesellschaft. Sie dürfen nicht leichtfertig aus dem kollektiven Gedächtnis verdrängt werden.

book_images

Buchkennung: 
2014 - 0305